DARLING BERLIN steht für frische

und ungewöhnliche Independent-Filme

aus der Hauptstadt.

 

Effektiv und mit Herzblut dreht eine neue Generation von Regisseuren und Schauspielern komisches und dramatisches  Kino von unten. Berührend, authentisch, ohne Konventionen, ohne Kompromisse.  Die Herzen des Berliner Publikums haben sie schon erobert. Die daredo media GmbH als Initiator hat es sich mit Darling Berlin zur Aufgabe gemacht, diese Filme dem Rest Deutschlands und der Welt näher zu bringen.

KINO

DVD

VOD

MUSIK

Familienfieber

von Nico Sommer

seit 15.1.15 im Kino

 auf DVD und VOD

 

GENRE: KOMÖDIE

FilmPressKit Online

FAMILIENFIEBER

 

Majas und Uwes Beziehung steckt in der Routine des Alltags fest. Ihre Ehe ist durchzogen von Unaufgeregtheit. Alina, Tochter von Maja und Uwe, hingegen ruft im Rahmen ihrer neuentdeckten Liebe zum Familientreffen mit Nicos Eltern auf. Schlecht vorbereitet geht es zu einem unbe-kannten Ort in Brandenburg - doch die geplante Familienzusammenführung hält interessante Überraschungen bereit...

 

FAMILIENFIEBER ist eine hinreißende deutsche Tragikomödie von Regisseur Nico Sommer und bietet einen humorvollen und liebevollen Einblick in das Leben zweier Familien, die über die Liebe ihrer Kinder plötzlich unfreiwillig vereint werden. Der Regisseur setzt sich nach seinem hochgelobten Spielfilmdebüt „Silvi“ erneut mit der Generation 40+ auseinander. Dabei konnte er auf ein wunderbares Darstellerensemble zurückgreifen. Ohne Fördergelder oder Senderbeteiligung wurde der Film mit geringem Budget in nur sieben Drehtagen auf der Grundlage von vier Seiten Storyline im Berlin und Brandenburg fertig gestellt.

 

 

DIRECTORS NOTE

 

"Familienfieber" bietet einen humorvollen und leichten Einblick in das routinierte Leben zweier Familien. Die Roths und die Ohnsorgs unterscheiden sich hier ausschließlich über ihren finanziellen und sozialen Hintergrund. Beide leiden unter ihrer eingefahrenen Beziehung. Nur deren Kinder reiben sich noch an einem Ideal von Familie und gemeinsamen Zusammenleben.

Doch wie viel Raum bleibt zum Verzeihen und Verstehen, im meist hektischen Umfeld der heutigen Gesellschaft. Familie schafft Raum zum Lernen, zum Fehler machen, zum Nachdenken.

 

Familienfieber öffnet ein Spektrum vom ideellen Familienbild auf der einen Seite und der Freiheit des Individuums auf der anderen Seite. Der Film stellt auch die Frage nach falschem Respekt und Offenheit - wie viel Leidenschaft, wie viel Sehnsucht verträgt eine Partnerschaft, wenn der Partner zur Routine geworden ist?

 

KURZBIOGRAPHIE NICO SOMMER

 

Geboren 1983 in Berlin, aufgewachsen in Berlin, beginnt während der Schulzeit erste filmische Gehversuche. 2006 beginnt er sein Studium an der Kunsthochschule Kassel, Schwerpunkt Spiel- und Dokumentarfilmregie. Er beschäftigt sich mit den filmisch erzählbaren Grenzen von Fiktion und Realität. Viele seiner im Studium fertiggestellten Filme erhalten nationale Preise und entstehen in Co- Produktion mit süsssauerfilm. 2012 schließt er sein Studium mit Auszeichnung ab.

 

Sein preisgekrönter Debütfilm "Silvi" feierte seine Uraufführung auf der 63. Berlinale 2013 und lief in mehr als 15 Ländern auf internationalen Festivals.

 

www.familienfieber.de

Awards:

Max Öphüls-Preis 2014 der Saarländischen Ministerpräsidentin;

Best Director Achtung Berlin Festival 2014

 

REGIE:

Nico Sommer

 

MIT

Kathrin Waligura

Peter Trabner

Deborah Kaufmann

Jörg Witte

Anais Urban

Jan Amazigh Sid

 

KINOSTART

12.1.2015

 

DVD RELEASE

22.5.2015

 

LÄNGE

78 min

 

FSK:

ohne Altersbeschränkung

 

PRODUKTIONSJAHR

2014

 

LABEL

Darling Berlin

 

VERLEIH

daredo media GmbH

 

PRODUKTION

süsssauer Filmproduktion,

traumfängerfilm

 

Presseanfrage

Bookinganfrage Kino

 

 

Pressestimmen:

 

"Sommers hinreißende Beziehungskomödie zeugt von der Lebendigkeit des deutschen Kinos."

Filmtipp, die Zeit

 

„… sehr sehenswert und herrlich unverkrampft.“

Martin Schwarz, zitty Berlin

 

„Eine Hoffnung für das deutsche Kino.“

Sophie Charlotte Rieger, kinozeit.de

 

„Mit seiner einfühlsamen Inszenierung, den unverbrauchten Gesichtern noch zu entdeckender Schauspieler und gekonnter Situationskomik hebt sich der Film von Dutzenden ähnlicher Familiendramen ab.“

Kirsten Liese, Darmstädter Echo